Was Schule nicht bzw. noch nicht lehrt.....

Feinstoffliche Anatomie:

 

1. Die Chakren

 

Das feinstoffliche Energiesystem des Menschen: die Chakren, Energiekanäle und Energiekörper.

 

In einem kurzen Überblick werde ich zunächst die Funktionen eines jeden der bekanntesten sieben Hauptchakren darstellen, die am ausgiebigsten erforscht und beschrieben sind.

Der Begriff Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad. Die Chakren bestehen aus einer Reihe von sich drehenden Wirbeln aus Energie, die schon von Geburt an bestehen, aber zu einer bestimmten Zeit in unserem Leben aktiviert werden (siehe unten). Sie sind durch einen zentralen Energiekanal im Inneren unseres Körpers miteinander verbunden, weitere quer verlaufende Kraftkanäle in der Höhe des jeweiligen Chakras gehen sowohl nach vorn als auch nach hinten aus dem Zentralkanal hervor. Idealerweise arbeiten die Chakren als ein einziges harmonisches System, das Informationen sammelt und filtert und uns diese als einen beständigen Strom zur Verfügung stellt.

Jedes Chakra strahlt Licht aus, dessen Farbe von der Frequenz seiner Schwingung abhängt und von unserem Wohlbefinden und unserer Gesundheit bestimmt wird. Die meisten Menschen allerdings fühlen diese Schwingungen eher, als dass sie sie sehen. Sie sind etwa 12 bis 15 Zentimeter über der Körperoberfläche an den entsprechenden Stellen in jeweils unterschiedlicher Qualität spürbar. Jedes Chakra ist mit dem Energiekörper verbunden, der den gesamten Körper in seiner Kontur umgibt. In dieser Gesamtheit nennt man das AURA. Außerdem wird jedes Chakra einer wichtigen Hormondrüse und bestimmten Organen zugeordnet.

 

Die Chakren im Überblick

               

                   

Das Wurzel-Chakra(Aktivierung mit 0-3 Jahren)ist rot. Es liegt in der Dammregion (Perineum). Seine wesentlichen Funktionen sind Erdung und Überleben, also die Regelung der grundlegenden Instinkte, die sich auf den Erhalt von Nahrung, Wärme und Schutz, Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und ein Gefühl der Zugehörigkeit beziehen.

Das Sakral-Chakra(4-8 J.), das sich in der Mittellinie unterhalb des Nabels befindet, ist orange. Seine Hauptfunktion liegt in der Regulation unserer Gefühle, unserer Kreativität, Sexualität, Sinnlichkeit und unserer weiblich/männlichen Ausgewogenheit.

Das Solarplexus-Chakra (8-12 J.) liegt in der Mittellinie des Oberbauches. Es ist gelb und steuert geistig-seelische Funktionen, Kraft, Motivation, Antrieb, Leistungsvermögen, Willen und hat auch einen Bezug zum Thema Wohlstand.

 

Das Herz-Chakra (12-16 J.) ist grün, auch wenn es oft das rosarote Licht der Liebe ausstrahlt. Mitten in der Brust gelegen, formt es eine Brücke zwischen den unteren Chakren, die unser Menschsein lenken, und den oberen Chakren, die mit unserer Spiritualität zusammenhängen. Es hat mit Liebe, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen, Vertrauen, Liebenswürdigkeit und universellem Bewusstsein zu tun.

Das Hals-Chakra (Kehl-Chakra (16-21 J.) ist himmelblau oder türkis und liegt, wie der Name sagt, in Höhe des Kehlkopfs. Es reguliert die Verständigung und hängt mit Wahrheit und Rechtschaffenheit zusammen. Über dieses Chakra entfaltet sich unsere Persönlichkeit und wir bekommen die Kraft, zu uns selbst zu stehen. Es ist auch das Chakra der Kommunikation, in diesem Bereich befinden sich ja auch die Stimmbänder. Dies ist auch für das Channeln wichtig.  

Das Stirn-Chakra (21-26 J.) steuert Vorstellung und Weitblick, Klarheit, Verständnis, Intuition, Weisheit und die Kunst der Offenbarung. Es befindet sich über und zwischen den Augen. Seine Farbe schwankt zwischen indigoblau und violett.

Das Kronen-Chakra (26-30 J.), violett oder weiß, befindet sich über dem Kopf. Seine Hauptfunktion besteht darin, eine aktive Verbindung mit dem Göttlichen zu ermöglichen.

 

Hier gehts zur Anwendungs-Beschreibung unserer Chakren-

Therapie. klick

 

 

Für mehr Infos über die einzelnen Chakren einfach

E-Mail schreiben.

 

 

**************************************************

******************

 

 

 

RSholistic ART

 

Optimales Energie-Management für Ihre Schönheit und Ihre Gesundheit.

 

Das Bewusstsein für Körperharmonie, Wohlfühlen, Lebensfreude und gesundheitliche Eigenverantwortung steigt mehr und mehr. Es handelt sich hierbei keinesfalls um einen Trend, als vielmehr um eine Lebenseinstellung. Fit, aktiv, vital sein, rundum wohl und gesund fühlen, ist des Menschen Geburtsrecht. Wichtige Voraussetzung ist ein optimaler Energiefluss in und um seinen Körper. Wahre Wellness beginnt im Geist.

 

Energie-Optimum ist nur leider bei vielen Menschen nicht selbstverständlich vorhanden. Jeder Mensch hat dieses energetische Immunsystem, doch nur wenige wissen darüber Bescheid oder arbeiten daran. Wenn man die feinstofflichen Schwingungen, die uns umgeben, wahrzunehmen vermag, kann man sie auch lesen und lenken lernen. Um diese Wahrnehmungsfähigkeit annehmen zu können, ist es sinnvoll zu erkennen, wodurch man in Energieverlust geraten kann und wie sich so ein Mangel anfühlt.

 

Energieverluste, die die Körperharmonie stören, können durch verschiedene Ursachen, Ereignisse und Auslöser entstehen, wie z.B. negative Umgebungsenergien, negative Gedanken- und Emotionsformen, negative Belastungen aus verschiedenen Lebensbereichen, Elektrosmog, Hochfrequenz- Strahlung (wie Mobilfunk, Bildschirm- u. PC-Strahlung) und andere Störzonen (wie Erdstrahlen, Wasseradern) usw. Der Körper reagiert durch disharmonische Energien durch Unwohlsein an Körper und Seele, Verstimmtheit, emotionale Spannungen, Stress, Kopfschmerzen, blockierender Energiefluss in den Meridianen bis hin zu körperlichen Krankheitssymptomen.

 

Um nun körperlich, mental und emotional gestärkt das Leben mit all seinen Aspekten, mit mehr Lebensfreude und Wohlbefinden leben zu können, stehen uns Möglichkeiten der Reinigung und Harmonisierung auf allen Ebenen zur Verfügung. Die Reinigung des Körpers auf physischer Ebene und Reinigung der materiellen Ebene sind in unser tägliches Leben integriert und für uns selbstverständlich. Weit weniger bekannt ist jedoch die Reinigung der körpereigenen Bio-Energie oder auch Lebensenergie (Chi, Ki, Prana) genannt, die jeder Mensch von Natur aus besitzt. Für das menschliche Auge ist diese Eigenschwingung, die so individuell ist wie der menschliche Fingerabdruck, nur an ihren Auswirkungen, sprich Begleiterscheinungen negativer Frequenzen, zu erkennen.

 

Waschen alleine genügt da nicht!

 

Zur energetischen Reinigung solcher Energieblockierungen gibt es unterschiedliche Techniken und Anwendungsmöglichkeiten.

 

Schreibe uns eine Mail und wir teilen Dir gerne unsere Vorschläge mit und geben Tips für Jedermann/-frau im Selfness. 

***********************************************

************************** 

 

Die Amygdala - Dein Glücksschalter

 

Kaum einer weiß, dass er sie hat. Doch ohne sie wäre unser Leben trist und gefährlich. Die Amygdala ist wie eine gute Freundin und verdient darum auch mehr Aufmerksamkeit. Weil sie etwa so groß ist wie eine Mandel und ebenso geformt, trägt sie deren gelehrten griechischen Namen: Amygdala - Mandelkern.

Etwa in der Mitte unserer Köpfe ist die Amygdala gleich mit zwei symmetrisch angeordneten Exemplaren vertreten. Entsprechend der auch sonst im Hirn üblichen verdrehten Verhältnisse kümmert sich dabei die rechte Ausgabe um die Eindrücke aus der linken Körperhälfte, die linke um die der rechten. Die Amygdala ist kein Privileg des Menschen. Evolutionsgeschichtlich ist sie so alt, dass auch Ratten und selbst Fische in ihrem vergleichsweise winzigen Gehirn eine Amygdala haben. Natürlich etwas einfacher gestaltet als bei uns, im Prinzip erfüllt sie aber auch bei ihnen dieselben Aufgaben: Zuallererst die einer sehr empfindlichen Alarmanlage. Alles, was unsere Augen, Ohren und die anderen Sinne aufnehmen und an die Wahrnehmungsareale des Gehirns weiterleiten, geht von dort sofort zur Amygdala und wird von ihr streng geprüft: Nähert sich Unheil, oder auch nur scheinbar, wird die Abwehr mobilisiert, noch bevor wir wissen, was über uns gekommen ist. Wir geraten in Erregung, springen zurück oder schlagen blitzschnell zu, wenn das die erfolgversprechende Reaktion sein sollte.

Die Amygdala beschränkt sich aber nicht aufs Fürchten und Gruseln. Denn anders als bei Tieren ist sie beim Menschen mit fast allen Gehirnregionen verbunden, auch den hoch entwickelten in der Großhirnrinde. So scheint die Amygdala für das Gedächtnis wie die Eingänge sortierende Bibliothekarin zu arbeiten: Welche Information es bis in den Langzeitspeicher schafft, hängt davon ab, welchen emotionalen Wert ihr die Amygdala verpasst. Das ist auch fürs lebenslange Lernen wichtig: Denn was uns und die Amygdala anrührt, positiv wie negativ, bleibt haften, alles andere rauscht durch uns hindurch.

Quelle:Stern/Wissenschaft/Gesund leben

 

Wenn wir die Funktion der Amygdala betrachten, sehen wir, dass es sich hier regelrecht um einen Schalter handelt, der entweder die reptilische "Flucht oder Kampf"-Reaktion hervorruft oder die Frontallappen aktiviert und somit Spaß, Freude und intuitive Intelligenz - je nachdem, welche Seite stimuliert wird. Eine rückwärtige Stimulation der Amygdala aktiviert das Reptiliengehirn und verursacht Unwohlsein, Paranoia, Angst, Wut und emotionalen Schmerz. Die Stimulation ihrer Vorderseite aktiviert die Stirnlappen und erzeugt Harmonie, Einheit und Transzendenz.

Die Gehirnschalter: Genaugenommen gibt es zwei Amygdali in jeder unserer beiden Gehirnhemisphären. Beide besitzen ungefähr die Form einer Mandel, sind walnussgroß und liegen ca. 2,5cm von den Schläfenwänden entfernt im Inneren des Kopfes.

Die Amygdala kitzeln

Der Clou: Jeder Mensch kann die Amygdala eigenständig mit Hilfe seiner Vorstellungskraft jederzeit so stimulieren, dass sie die Stirnlappen aktiviert. Es geht ganz einfach: Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Feder, die bis in den Kopf hineinreicht und so den vorderen Bereich sowohl der linken als auch der rechten Amygdala kitzelt. Diese simple Imagination verschiebt sofort die neurochemische Aktivität nach vorn, zu den bis dato "schlafenden" Stirnlappen und führt die bereits beschriebenen positiven Effekte herbei. Das funktioniert auch in Stresssituationen, in denen unsere automatische Reaktion in der Regel die Aktivierung des Reptiliengehirns ist. Legen Sie den Schalter nach vorne um - Sie werden den Unterschied augenblicklich spüren.

Solange unser Arsenal an reptiliengehirnaktivierenden Traumata aus Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter voll bestückt ist, bleibt die so erreichte Aktivierung der Stirnlappen zunächst temporär. Mit fortschreitender Vorwärts-Betätigung des Schalters Amygdala und einigen weiteren Methoden des Aufräumens, wie sie Lingo und auch sein Assistent Neil Slade in ihren Büchern beschreiben, ist der Weg zur vollen Entfaltung Ihres Potentials jedoch gar nicht so beschwerlich.

Quelle: enveda/Magazin

 

.....................................................

.....................................................

Die Zirbeldrüse (Epiphyse)

in der Bewusstseinsentwicklung - im Spirit

 

Eine kleine Drüse im Zentrum des Gehirns, die Zirbeldrüse oder auch Epiphyse genannt, erscheint auf den ersten Blick weitaus weniger bedeutungsvoll, als sie es in Wahrheit ist. Die kieferzapfenförmige Zirbeldrüse ist zwar winzig klein, aber dennoch ist sie ausser-ordentlich wichtig für unsere körperliche, geistige und, der Meinung einiger Experten zufolge, auch für unsere spirituelle Gesundheit. Sie steuert die innere Uhr, reguliert den Schlaf und erhöht unsere Intuition. Lässt die Zirbeldrüse in ihrer Funktion nach, setzt der physische und psychische Alterungsprozess ein.


Die Zirbeldrüse hat sich im Laufe der Evolution stark zurückgebildet. Sie ist von ihrer ursprünglichen Grösse von ca. 3 Zentimetern auf wenige Millimeter geschrumpft. Das liegt sicher zum einen auch daran, dass wir unserem natürlichen Lebensrhythmus nicht mehr folgen. Wir halten uns durch künstliche Lichtquellen wach und machen somit die Nacht zum Tag. Mangelndes Sonnenlicht und eine unzureichende Nachtruhe beeinträchtigen die Funktion der Zirbeldrüse erheblich. Aber auch die hohe Belastung des Körpers mit Toxinen hat gravierende Auswirkungen auf die Aktivität der Zirbeldrüse – sie beginnt zu verkalken.


Das Fluorid im Speisesalz, in Mineralwässern, in vielen konventionell angebauten und verarbeiteten Nahrungsmitteln sowie in Zahncremes stellt für die Zirbeldrüse eine besondere Gefahr dar, denn das Fluorid sammelt sich in ihrem Gewebe an und lässt sie schliesslich verhärten. Aber auch Hormone, Quecksilber, Koffein, Tabak, Alkohol und raffinierter Zucker können Verkalkungen der Zirbeldrüse auslösen. Strahlungsfelder, wie jene, die uns in Form von Stromleitungen, Mobiltelefonen und Internetnetzwerken umgeben, haben ebenfalls eine zerstörerische Wirkung auf diese wichtige Drüse. Um die Zirbeldrüse in ihrer Funktion zu unterstützen und sie wieder zu aktivieren, ist es unumgänglich, die genannten Gefahren weitestgehend zu meiden.

 

Quelle: Sprituelle Revolution

 

Tips zur Aktivierung der Zirbeldrüse erhalten Sie

gerne bei uns..

 

...........................................................

...........................................................

 

 

Auch diese Seite werde ich immer wieder mit neuen Infos weiter ausbauen....